ESC Geretsried: Vorsprung über die Zeit gebracht

Der ESC machte sich das Leben im Heimspiel gegen die Mighty Dogs aus Schweinfurt in den ersten zehn Minuten selber schwer. Die Gäste nutzten zwei Überzahlmöglichkeiten um sich im Drittel der Rats festzusetzen, etwas Zählbares sprang jedoch noch nicht dabei heraus. Das war vor allem David Albanese zu verdanken, der mit zwei Glanztaten den Einschlag verhinderte. Bei 5 vs. 5 zeigten die Rats allerdings ihre aktuell gute Form und gingen durch ein Tor von Martin Köhler in Führung. Der Kapitän verwertete ein schönes Zuspiel von Fuchs mit einem Schuss in das rechte obere Eck (14.). Die Mighty Dogs waren unbeeindruckt und suchten wieder den Weg nach vorne. Ein schneller Gegenstoß führte schließlich zum 1:1, Cypas hielt nach Querpass von Murray perfekt den Schlager hin (16.).

Das Spiel blieb auch im zweiten Drittel vorerst offen. Fuchs scheiterte mit einem Handgelenkschuss an der Latte und hinten musste Albanese wieder einen Abwehrfehler in höchster Not ausbügeln. Dem ESC gelang durch Strobl aber die erneute Führung (25.) und jetzt konnte die Mannschaft von Sebastian Wanner nachlegen. In doppelter Überzahl hämmerte Horvath die Scheibe zum 3:1 in den rechten Winkel und brachte den ESC zum ersten Mal mit zwei Toren in Front (27.). Die Mighty Dogs waren in dieser Phase zu oft auf der Strafbank, denn auch der nächste Treffer resultierte aus einem Geretsrieder Powerplay. Fuchs schoss von der blauen Linie perfekt neben den rechten Pfosten und erhöhte auf 4:1 (33.). Selbst das Unterzahl lief nun wie am Schnürchen, Englbrecht verwertete einen Abpraller nach einem schnellen Gegenstoß über Strobl zum 5:1 (39.). Schweinfurt kassierte nun einen Konter nach dem anderen und tatsächlich waren die Rats in der exakt gleichen Unterzahl ein zweites Mal erfolgreich! Drei Geretsrieder stürmten auf einen Schweinfurter, am Ende musste Reiter nur noch zum 6:1 in das leere Tor einschieben (40.).

Trotz des hohen Rückstands kamen die Gäste hochmotiviert aus der Kabine und setzten mit dem 6:2 durch Seibel gleich mal ein kleines Zeichen (41.). Zu sicher durften die Rats sich nicht fühlen, in 20 Minuten kann viel passieren. Horvath setzte einen Schlagschuss nur an den Pfosten und im Gegenzug verkürzte Kouba mit einem abgefälschten Schuss auf 6:3 (45.). Sollte hier tatsächlich nochmal das große Zittern losgehen? Zwar traf Nold in Überzahl sogar noch zum 6:4 (53.), doch der ESC hatte einen großen Verbündeten: die Zeit. Eben diese lief den Gästen immer mehr davon, letztlich war der Rückstand doch zu groß und die Rats brachten ihren immer kleiner werdenden Vorsprung bis ins Ziel.

Fazit: Am Ende wurde es zwar nochmal knapp, doch insgesamt verlassen die Rats als verdienter Sieger die Eisfläche. Mit zwei Heimsiegen holt sich der ESC das erste perfekte Wochenende und macht in der Tabelle weiterhin Boden gut. Wie schon gegen Pfaffenhofen, war es ein hervorragendes zweites Drittel, welches letztlich den Ausschlag zugunsten der Rats gegeben hat. Die Automatismen greifen langsam wieder und man sieht der Mannschaft die Lust und die Leidenschaft auf dem Eis an. Fortsetzung nächste Woche auf jeden Fall erwünscht, auch wenn mit Erding und Schongau wieder zwei schwere Gegner warten.

08.12.2019 ESC Geretsried – ERV Schweinfurt 6:4 (1:1/5:0/0:3)
Tore:
M. Köhler, Strobl, Horvath, Fuchs, Englbrecht,     Reiter
Vorlagen: Fuchs (2), May (2), Berger (2), Stava (2), Strobl, S. Rizzo, Horvath
Strafen: ESC 10 Min. / ERV 10 + 20 Min. (Kouba)
Zuschauer: 379

Related posts

Leave a Comment